Bevor die Struktur, die Organisation, die Themen, die Analysen und das Fazit der Tätigkeit der IppocrateOrg öffentlich werden, ist es grundsätzlich notwendig die Ursprungsgründe zu verstehen, die die Gruppe dazu gebracht hat, ein so komplexes Projekt in Gang zu bringen. Die Kraft und die Bestimmtheit der zukünftigen Teilnehmer hängen von der tiefen Überzeugung dieser Gründe ab.

Die Covid 19 Epidemie hat und wird auch weiterhin viele Gegensätzlichkeiten in der modernen Welt hervorheben, nicht nur im ärztlichen und wissenschaftlichen Bereich, sondern auch im wirtschaftlichen, sozialen und finanziellen Bereich.

Es scheint, dass das Gleichgewicht der Machtstrukturen auf internationaler Ebene, in Zusammenhang mit der Epidemie, immer schneller zu einer unterschiedlichen Darstellung kommen, dessen Umrisse noch nicht definierbar sind.

Das chaotische und widersprüchliche Panorama das sich darstellt, hat verschiedene Machtebenen veranlasst Antworten, „Nicht-Antworten“ zu geben, während von verschiedenen Seiten, von politischen Beobachtern,
Journalisten, Philosophen, Vertretern von Parteien, Vertreter internationaler Organisationen immer wieder wiederholt wurde, dass nach dieser Pandemie „nichts mehr sein wird wie zuvor“.  Diese Aussage ist nicht anfechtbar, aber zu allgemein und beantwortet nicht folgende Frage: „was muss sich ändern?“

Wir haben, je nach geografischer Lage, verschiedenste sogenannte „offizielle“ Reaktionen aus der Welt der Wissenschaftler gehört: illustre Vertreter der Medizin, Vertreter aus den verschiedenen Forschungsbereichen, Virologen, Immunologen, Epidemiologen usw., die des Öfteren keine einheitliche Meinung vertreten haben, waren sich aber darin einig, sich den anderen Arbeitskollegen zu widersetzen, die unter größten Schwierigkeiten am Arbeitsplatz eine konkrete Lösung für diese menschliche Tragödie suchten und einige Therapien einsetzten, um Leben zu retten.

Diese Ärzte haben nicht akzeptiert, den intubierten Patient, nur mit einer Verabreichung von Sauerstoff zu behandeln, nur weil von „oben“ keine präzisen Anweisungen kamen.

Diese Ärzte haben Verantwortung übernommen, die auf höherer Ebene ignoriert wurde.

Dort wo diese Verantwortung von Anfang der Epidemie an übernommen wurde, ist die Sterblichkeit in Grenzen geblieben.

Demzufolge sind viele Fragen aufgetreten, die weiterhin gestellt werden, da extrem wirksame Medikamente zur Bekämpfung der Epidemie ignoriert werden, um anderen Medikamenten, dessen Wirksamkeit noch geprüft werden muss, den Vorzug zu geben.

Diese Fragen haben uns zum Nachdenken gebracht und wir suchen einen Weg, der notwendigerweise eine Veränderung der Institutionen vorsieht, welche die Welt der Wissenschaft regieren; wir suchen einen Weg, der etwas in den Beziehungen zwischen Forschung und klinischer Medizin ändert, die Autonomie internationaler Organisationen, sowie auch die regionaler und nationaler Sanität prüft.

Unsere Überlegung geht davon aus, dass der Mensch das Recht auf die eigene Gesundheit hat, d.h. Anspruch auf medizinische Versorgung und zwar die Bestmögliche des medizinischen Systems und nicht die, die zur Zufriedenheit und im Interesse anderer steht.

Wir möchten dieses Projekt nicht in einen politischen Kontext einordnen, vielmehr aber wissen wir, dass sich in unserer Welt, notwendigerweise und sehr schnell etwas verändern muss, weil das aktuelle soziale, wirtschaftliche und finanzielle Gesellschaftsmodell, immer mehr, das Recht auf Gesundheit der
ganzen Menschheit gefährdet.

Das dürfen wir nicht zulassen!

Es ist sicher nicht einfach diesen Weg zu gehen, aber es gibt keine Alternative.

Wir dürfen nicht weiterhin enorme Schwierigkeiten in Stille und Einsamkeit bewältigen müssen, jeder für sich gestellt, all das was von den obersten Ebenen vorgeschrieben wird.

Das würde heißen unseren Eid nicht einzuhalten. Ja unser Eid, denn der Hippokrates Eid ist unser aller Eid, ob wir Ärzte sind oder nicht. Es wird unsere konstante Verpflichtung sein, uns um die Gesundheit des Nächsten zu kümmern, die Gesundheit unserer Gemeinschaft, die Gesundheit der Orte an denen wir leben, unserer Heimat Erde; wir müssen wach bleiben gegen jegliches Manipulationsprojekt.

Wir müssen uns auch um die Orte an denen wir leben kümmern, als ob sie unser Eigentum wären, da in einer Welt, in der alles unzertrennbar verbunden ist, diese Orte zur Lebensqualität beitragen.

Das ist der Grund sich für IppocrateOrg zu entscheiden, im Engagement für die ganze Welt. Das ist für jede Region der Erde eine große Gelegenheit Hilfe zu geben und zu bekommen; eine notwendige Zusammenarbeit, um eine Zukunft zu gestalten, die uns gehört.

14. Juli 2020