COVID 19 Therapeutische Herangehensweise

WICHTIGER HINWEIS

Covid-19 ist eine komplexe Erkrankung, für die bisher keine spezifische Therapie identifiziert wurde.

Unsere therapeutische Herangehensweise besteht also darin, die Behandlung individuell zu gestalten, ausgehend von den bestehenden wissenschaftlichen Erkenntnissen, der biologischen Plausibilität und der besonderen Patientensituation.

In diesem Kontext hat der Text, den wir veröffentlichen nicht den Stellenwert einer Leitlinie und auch nicht den von therapeutischen Empfehlungen, sondern verfolgt den Zweck, den Austausch zwischen den Ärzten zu fördern, um die Patientenbehandlung im aktuellen Kontext der Pandemie zu verbessern.

Folglich sind die veröffentlichten Angaben ausschließlich an Ärzte gerichtet.

Um die ambulante Behandlung zu optimieren berücksichtigt die von IppocrateOrg vorgeschlagene therapeutische Herangehensweise (aktualisiert am 27.März 2021) das Fortschreiten der Erkrankung in 3 Stadien, wie allgemein anerkannt:

STADIUM PATHOPHYSIOLOGIE KLINISCHES BILD
Stadium 1
(Early Infection)
Virale Vermehrung Grippe-ähnliche Symptome (Fieber, Unwohlsein, Arthralgie, Myalgie, Kopfschmerzen…)
Stadium 2
(Pulmonary Phase)
Lungenbefall Husten, Dyspnoe, Polypnoe
Stadium 2A
Ohne Hypoxie
Stadium 2B
Mit Hypoxie
Stadium 3
(Hyperinflammation Phase)
Zytokin-Sturm ARDS, Vaskulitis, Multiorganversagen, disseminierte intravasale Gerinnung, Mikroembolien

Nach unserer Definition befindet sich eine Person, die asymptomatisch ist aber ein positives Abstrichergebnis vorweist im Stadium Null. Wir empfehlen die Behandlung für Patienten im Stadium Null auch den nahen Kontaktpersonen von Erkrankten zukommen zu lassen.

Der Erkrankung folgt oft eine lange Erholungsphase. Als Verein haben wir auch Empfehlungen, die das Ziel haben, diese Zeit zu verkürzen.

Entscheidend für einen günstigen Verlauf ist der frühe Behandlungsbeginn!

Stadium Null
(Sars-Cov-2 positiv, asymptomatisch)

WIRKSTOFF DOSIERUNG KONTRAINDIKATIONEN
Vitamin D3

50.000 I.E. tgl. für 6 Tage (wenn keine Prophylaxe) oder 10.000 I.E. tgl. für 6 Tage (wenn bereits unter Prophylaxe)
Weiter mit 4.000 I.E. tgl., Einnahme zu einer fettreichen Mahlzeit.
Pädiatrisch: 200 I.E./Kg KG tgl. bis zur Negativierung des Abstrichergebnisses

Schwere chronische Niereninsuffizienz
Hyperkalzämie

Vitamin C 1g/Tag oder mehr, auch abhängig von der Formulierung

Schwere chronische Niereninsuffizienz
G6PDH Mangel

Zink Picolinat 30-50 mg/Tag  
Hesperidin 100 mg/Tag  
Quercetin Bis zu 250 mg 2x/Tag  
Lactoferrin Bis zu 200 mg 2x/Tag  
Bromhexin 8 mg 3x/Tag  
Pelargonium S. >12 Jahre: 20 mg 3x/Tag 7 Tage,
6-12 Jahre: 13 mg 3x/Tag für 7 Tage
Hämorrhagische Diathese, z.B. bei OAK
Inhalationen 3x/Tag  
Hydroxytyrosol und Alpha-Cyclodextrin 2-3 Sprühstoße 3-4x/Tag in den Oropharynx  

Weitere Wirkstoffe deren antivirale Aktivität bekannt ist:

Vitamin A Bis zu 30.000 I.E./Tag Schwangerschaft
Resveratrol Bis zu 1000 mg/Tag  

Selbstverständlich wird der Arzt nicht alle vorgeschlagene Medikamente verschreiben, sondern die Therapeutika auswählen die für den jeweiligen Patienten besser geeignet sind.

Nach unserer Empfehlung sollten folgende Wirkstoffe niemals fehlen:
  ✔ Vitamin D
  ✔ Zink
  ✔ Vitamin C

Wir empfehlen diese auch in höheren Stadien der Erkrankung zu verabreichen.

Sollte man die Behandlung eines Patienten übernehmen, der sich bereits im Stadium 1 oder 2 der Erkrankung befindet, sollte man also nicht vergessen, diese Wirkstoffe zusätzlich zur stadienspezifischen Therapie zu verschreiben.

⬇️

Stadium Eins
(grippeähnllche Symptome)

WIRKSTOFF DOSIERUNG KONTRAINDIKATIONEN
ASS 100 mg/Tag bis zum Sistieren der Symptome  
Ivermectin 0,2 mg/Kg KG bis max. 18 mg
2. Gabe nach 48h
evtl. 3. Gabe nach weiteren 48h
Arrhythmien,
Retinopathien,
G6PDH-Mangel
Hydroxychloroquin 200 mg 2x/Tag für 7 Tage Arrhythmien,
Retinopathien,
G6PDH-Mangel
Azithromycin
oder
Doxycyclin
500 mg/Tag für 3 Tage, Pause für 2 Tage, dann wiederholen Long-QTc
100 mg 2x/Tag für 7 Tage  
Colchicin 0,5 mg 2x/Tag für 14 Tage Kardiale Insuffizienz, chronische Niereninsuffizienz

⬇️

Stadium 2A
(Lungenbefall ohne Hypoxie)

WIRKSTOFF DOSIERUNG KONTRAINDIKATIONEN
Montelukast 10 mg 2h nach dem Abendessen für 14 Tage  
Amoxi/Clav.
oder
anderes Antibiotikum
875 mg+125 mg 3x//Tag
für 8-10 Tage
 
Mit Azythromycin bei Verdacht auf bakterieller Superinfektion  
Acetylcystein 600 mg bis zu 3x/Tag für 7 Tage  
Levodropropizin 60 mg bei Bedarf, bis zu 3x/Tag  
Enoxaparin 4.000 U.I./Tag für 10 Tage bei KG < 90 Kg
6.000 U.I./Tag für 10 Tage bei KG > 90 K
g
Hämorrhagische Diathese
Thrombozytopenie

CAVE: Es liegt im Ermessen des Arztes die Entscheidung ob die Steroidtherapie begonnen werden soll, die für das Stadium 2B angezeigt ist.

Empfohlen: Sono und/oder Röntgen und/oder CT-Thorax

⬇️

Stadium 2B
(Lungenbefall mit Hypoxie)

WIRKSTOFF DOSIERUNG KONTRAINDIKATIONEN
Sauerstofftherapie 1-6 L/min bei SpO2 < 92% bei RL  
Enoxaparin 100 U.I./Kg/12h  
Dexamethason ⚠️ 6 mg morgens ODER 3 mg x 2/Tag ● nicht kombinieren sondern alternativ geben
mit Magenschutz kombinieren
Betametason ⚠️ 8 mg morgens ODER 4 mg x 2/Tag
Metylprednisolon ⚠️ 32 mg morgens ODER 16 mg x 2/Tag
Prednison ⚠️ 40 mg morgens ODER 20 mg x 2/Tag
Deflazacort ⚠️ 30 mg x 2/Tag
Antibiotika nach Ermessen des behandelnden Arztes  

⚠️ Kortikoide: NIE AM ANFANG, sondern erst wenn die virämische Phase beendet ist!!
●  für 6-7 Tage, dann stufenweise reduzieren
●  bevorzugt als alleinige Gabe morgens
●  in 2 Gaben bei hohem Leidensdruck des Patienten (Deflazacort immer in 2 Gaben, wegen der kurzen HWZ)
Kontraindikationen: Hypertension, Hyperglykämie, …

Wenn O2 > 6 L/min notwendig

oder

SpO2 dauerhaft < 92%

⬇️

KRANKENHAUSEINWEISUNG OBLIGAT!

Covid-19 Therapeutische Herangehensweise